Junge fährt auf dem Fahrrad über einen rot markierten Radweg an wartenden Autos vorbei.

Radschulwege müssen sicherer werden

Zu Beginn des neuen Schuljahres ist der sichere Weg zu Schule auf dem Fahrrad noch keine Selbstverständlichkeit. Der ADFC Niedersachsen blickt besorgt auf die Unfallzahlen.

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde 2022 alle 20 Minuten ein Kind bei einem Verkehrsunfall verletzt oder getötet. Das waren 16 Prozent mehr als im Pandemie-Jahr 2021. Insbesondere auf dem Schulweg kam es bei den 6- bis 15-Jährigen zu den meisten Unfällen. Mehr als ein Drittel der Kinder, die im vergangenen Jahr im Straßenverkehr verunglückten, war mit dem Fahrrad unterwegs.

Autozentrierte Verkehrsplanung 

„Durch die autozentrierte Verkehrsplanung gehören Kinder und Jugendliche zu den besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmenden” sagt der ADFC-Landesvorsitzende Rüdiger Henze. „Niedersachsen und seine Kommunen sollten dringend Maßnahmen ergreifen, um dies zu ändern.” Laut einer Studie des Instituts für angewandte Sozialwissenschaft (INFAS) denken über drei Viertel der Bevölkerung, dass mehr Eltern ihre Kinder mit dem Rad zur Schule fahren oder zu Fuß gehen lassen würden, wenn die Schulwege sicherer wären. 

Maßnahmen für sichere Schulwege 

Anhand von Radschulwegeplänen lassen sich Schulwege zielgerichtet sicherer machen. Hier sollte Radverkehr gezielt gefördert werden und breite vom Autoverkehr getrennte Radwege angelegt werden. Noch besser sind Schulstraßen, die zu Schulbeginn komplett für fahrende und parkende Autos gesperrt werden. Der rechtliche Rahmen für Tempo 30 vor Schulen muss vollkommen ausgeschöpft werden. Ordnungsämter und Polizei haben die Aufgabe, Schüler:innen zu schützen, indem sie die Wege frei von Sichthindernissen wie falschparkenden Autos halten. 

Fahrradausbildung kam zu kurz 

Das Fahrrad ist das ultimative Verkehrsmittel auf dem Weg zur Schule. Schüler:innen können unabhängig von ihren Eltern zu Schule gelangen, halten sich fit und haben im besten Fall sogar schon Kontakt zu Freundinnen und Freunden. Die selbstständige Mobilität geht allerdings auch mit einer höheren Gefährdung im Straßenverkehr einher. Angesichts des Fachkräftemangels sollte nicht an der schulischen Verkehrs- und Mobilitätserziehung gespart werden. Die Schulen haben nach den zwei Corona-Jahren auch in der Fahrradausbildung einige Herausforderungen zu bewältigen. 

Hinweise für Redaktionen

Unfallstatistik Statistisches Bundesamt: https://service.destatis.de/DE/verkehrsunfallkalender/ 

Infas-Umfrage: https://www.adfc.de/artikel/infas-umfrage-71-prozent-der-bevoelkerung-fuer-bessere-schul-radwege 

Empfehlung kinderfreundliche Verkehrsraumgestaltung vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR): https://www.dvr.de/ueber-uns/beschluesse/kinderfreundliche-verkehrsraumgestaltung 

Terminhinweis: Kidical Mass Aktionswochenende 16. Bis 24. September 2023, Fahrraddemo für kinderfreundliche Straßen: https://kinderaufsrad.org/ 

Über den ADFC Niedersachsen
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub e.V. (ADFC) ist die größte Interessenvertretung der Radfahrer:innen in Deutschland. Der Verein hat mehr als 200.000 Mitglieder aller Altersstufen, davon circa 23.000 in Niedersachsen. Ehrenamtliche in 39 Kreisverbänden und 40 Ortsverbänden im Land setzen sich im ADFC Niedersachsen ein. Der ADFC berät in allen Fragen rund um‘s Fahrrad. Er bietet Radtouren an und setzt sich politisch auf allen Ebenen für die konsequente Förderung des Radverkehrs ein.

Kontakt

Isabella Breeck

Referentin für Radverkehr und Interessenvertretung des ADFC Niedersachsen

Hinüberstraße 2, 30175 Hannover

Telefon: 01522-4408733

E-Mail: isabella.breeck [at] adfc-niedersachsen.de

Internet: www.niedersachsen.adfc.de


https://delmenhorst.adfc.de/pressemitteilung/radschulwege-muessen-sicherer-werden

Bleiben Sie in Kontakt