Zwei Radfahrende, die aus einem Regionalzug aussteigen

Das Rad mit der Bahn transportieren © ADFC | DpR

ADFC - Radreiseanalyse 2023 für Niedersachsen

Die Radreiseanalyse des ADFC zeigt: Der Radtourismus wächst und ist krisenfest. Besonders viele Radreisende fahren mit der Bahn – und sind unzufrieden mit dem Angebot auf der Schiene. Camping erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Niedersachsen ist Radreiseland. Das zeigen die Ergebnisse der jährlichen Radreiseanalyse des Fahrradclubs ADFC, bei der dieses Mal bundesweit rund 12.500 Menschen teilgenommen haben – so viele wie nie zuvor. Zwei Drittel (67,9 Prozent) der Menschen in Deutschland nutzen das Rad für Ausflüge und Reisen.

Die Ergebnisse in Niedersachsen

Bei den beliebtesten Radrouten sind auch in diesem Jahr wieder bekannte Flussradwege dabei. Der Weser-Radweg (als zertifizierter 4-Sterne Radfernweg) sowie der Elberadweg, sind wieder auf Platz 1 und 2 zu finden.

Mit der Grafschaft Bentheim/Emsland/Osnabrücker Land auf Platz 2 und der Nordseeküste (Niedersachsen) auf Platz 5 finden sich zwei Radregionen aus Niedersachsen unter den Top 10 bundesweit wieder.

Im Vergleich der meist befahrenen sowie der beliebtesten Bundesländer 2022 finden wir Niedersachsen auf Platz 2 hinter Bayern.

Camping ist im Trend

Auch für längere Reisen gewinnt das Rad wieder an Bedeutung. Nach einem pandemiebedingten Rückgang in den vergangenen Jahren ist jetzt ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich nun auch wieder Streckentouren, bei denen auf einer längeren Strecke immer an einem anderen Ort übernachtet wird.

Auch das Zelten auf Campingplätzen wird immer beliebter. Dieser allgemein zu beobachtende Trend im Tourismus spiegelt sich auch in Niedersachsen wider. Spontanität, Flexibilität sowie günstigere Übernachtungsmöglichkeiten sind hierbei die Hauptkriterien.

Kapazitätssteigerung für Fahrradmitnahme dringend nötig

„Die vorliegenden Analysezahlen machen Hoffnung für weitere Steigerungen von Radreiseurlauben in Niedersachsen“ so der Landesvorsitzende Rüdiger Henze. „Allerdings geht unser dringender Apell an die Eisenbahnverkehrsunternehmen in Niedersachsen dafür Sorge zu tragen, dass ausreichend Kapazitäten für die Fahrradmitnahme geschaffen werden. Nur so bekommen wir den Wirtschaftsfaktor Radtourismus noch besser in Niedersachsen platziert.“

Das Gesamtergebnis der Radreiseanalyse 2023 finden Sie unter www.adfc.de/radreiseanalyse

Über den ADFC Niedersachsen

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub e.V. (ADFC) ist die größte Interessenvertretung der Radfahrer:innen in Deutschland. Der Verein hat mehr als 220.000 Mitglieder aller Altersstufen, davon über 22.000 in Niedersachsen. Ehrenamtliche in 39 Kreisverbänden und 40 Ortsverbänden im Land setzen sich im ADFC Niedersachsen ein. Der ADFC berät in allen Fragen rund um‘s Fahrrad. Er bietet Radtouren an und setzt sich politisch auf allen Ebenen für die konsequente Förderung des Radverkehrs ein.

Kontakt

Rüdiger Henze

Landesvorsitzender ADFC Niedersachsen

Hinüberstraße 2, 30175 Hannover

Telefon: 0170 5341274

E-Mail: ruediger.henze [at] adfc-niedersachsen.de


https://delmenhorst.adfc.de/pressemitteilung/adfc-radreiseanalyse-2023-11

Bleiben Sie in Kontakt